Anja Ziegler

Banner

Meine Leidenschaften

Playmobil Männchen welches in einem Wohnzimmer steht

Playmobil

Playmobil Bild

Playmobil gibt es seit 1974. Da war ich schon sieben Jahre alt, hatte aber keines. Erst als Erwachsene bin ich dem Zauber der kleinen Männchen verfallen: Heute bin ich Mitglied im Playmobil Collectors Club (PCC) und in meinem Keller wohnen über 250 Figuren, ordentlich nach Themen sortiert. Auf online Plattformen und Trödelmärkten kann ich selten widerstehen, wenn etwas besonders Schönes meinen Weg kreuzt, und so wächst meine Sammlung stetig. Ganz besonders hat es mir das Wild-West-Thema angetan, die Weltraum Helden und Aliens haben aber auch ihren festen Platz. Royals und Edelfräulein, Karnevalisten und Osterhasen, Fußballspieler und Piraten, sie alle finden einen Platz in meinen Kisten und meinem Herzen.


Ahnenforschung

Bild des Briefes

Seit ich vor einiger Zeit die Tagebücher meiner Urgroßmutter entdeckt habe suche ich nach meinen Vorfahren und anderen Verwandten. Durch die Hilfe der großartigen Lisa B., die leider 2015 starb, kann ich nun die Texte in den Tagebüchern lesen. Nach und nach werde ich einiges an Fotos, Texten und Infos veröffentlichen.



Brief vom 24.08.1915 an meine Ur-Urgroßmutter von ihrem Bruder Julius Lehrkind, der Ende des 19. Jahrhunderts in die USA auswanderte und die erste Brauerei in Bozeman/Montana gründete. So geht es los: "Liebe Schwester Bertha, Ja, Ihr werdet drüben schwere Zeiten haben...." Der erste Weltkrieg tobte in Europa, die jüngste Tochter von Bertha, meine Urgroßmutter, lebte mit ihrem Mann und den beiden Kindern in Montigny-lès-Metz/Lothringen, was zu diesem Zeitpunkt zu Deutschland gehörte. Die Kriegsschauplätze waren in allernächster Nähe. Mein Urgroßvater versorgte viele Verwundete in seiner Praxis und im naheliegenden Lazarett. Einige Seiten im Tagebuch seiner Frau beschreiben die Not und das Elend, auch in ihrem Privathaus wurden Verwundete untergebracht und gepflegt.


Fotografie

Bild einer Kamera

Schon seit vielen Jahren fotografiere ich, habe in der Schulzeit damit begonnen. Damals habe ich sogar noch selber vergrößert. Einige Ferienjobs haben nach einer Pocket-Ritsch-Ratsch und einer geerbten Agfa-Kamera in den 80ern zur ersten Spiegelreflex-Kamera geführt, einer Yashica. Heute fotografiere ich digital mit einer Canon EOS 100D. Die ist klein und leicht, so daß ich sie oft dabei habe.